Suche

Metadaten auf Modulebene

Frage

Wir werden häufig gefragt, warum die Vergabe von Objekteigenschaften (Metadaten) für Module sinnvoll ist. Für viele Unternehmen ist die Baumstruktur in Verbindung mit der Modulbenennung völlig ausreichend, um Module zu finden bzw. zu erkennen.

Darüber hinaus gibt es ja auch noch die Suchfunktion, mit der über unterschiedliche fixe Eigenschaften (z. B. Sprache, Status, Ersteller, Datum usw.) oder auch über Volltext gesucht werden kann.

Warum also den Aufwand betreiben, Module mit Metadaten zu beschreiben?

Hinweis

Es ist richtig, dass anders als bei vielen anderen Redaktionssystemen, es mit docuglobe nicht zwingend erforderlich ist, komplexe Metadatenbeschreibungen für Module vorzunehmen. Andere Redaktionssysteme nutzen diese Metadaten u. a. um Dokumentenvarianten über entsprechende Variantenfilter abzubilden. docuglobe verfolgt hier die Strategie der Variantenmatrix.

Dennoch empfehlen wir die Metadatenbeschreibung für Module mit folgender Begründung:
Eine weitere Dimension der Filter- und Suchmöglichkeit ermöglicht das einfache Zusammenstellen von Modulen zu einem Dokument (vergleichbar mit dem Variantenfilter).

Weiterhin ermöglichen die Metadaten auf Modulebene (Informationsebene) bei der Publikation im nachgeschalteten Content Delivery System (CDS) den schnellen und direkten Zugriff auf gewünschte Informationen.

Beispiel: Ein Servicetechniker benötigt für die Maschine Typ "beta.c" Informationen zur "Wartung" des Bauteils "Kompressor" sowie die dazu relevanten "Einstelldaten". Sind die Metadaten auf Informationsebene gepflegt, ist ein direkter Zugriff via CDS-Funktionen auf die Informationen ohne strukturelles Suchen in der Dokumentation möglich.